Photodynamische Therapie

Krebsvorstufen der Haut (aktinische Keratosen, Platten-epithelcarcinome in situ) und bestimmte Formen des „hellen Hautkrebses“ (Basaliom), die früher herausgeschnitten werden mussten, können heute mittels der modernen photodynamischen Therapie behandelt werden. 
Dabei wird eine Salbe, welche 5-Aminolavulinsäure(ALA) enthält, auf die betroffenen Stellen aufgetragen ; über ca. 4 Stunden wird eine lichtdichter Verband angelegt. 
Dadurch können die krankhaft veränderten Zellen die ALA aufnehmen, wodurch sie lichtempfindlich gemacht werden.
Gesunde Zellen nehmen diesen Stoff praktisch nicht auf.

Nach dieser Einwirkzeit werden die Hautveränderungen mittels speziellem Infrarotlicht bestrahlt, wodurch es zu einer Zerstörung der krankhaften Zellen kommt. 
Diese Anwendung ist weitgehend schmerzfrei, für kurze Zeit ist die Haut lichtempfindlich. Rötungen und Schuppungen treten über einige Tage auf. 

 

Photodynamische Diagnostik

Das Verhalten von Krebsvorstufen und auch Tumoren der Haut ALA aufzunehmen. kann auch zur Diagnostik genutzt werden.
Nach Auftragen der Salbe leuchten die krankhaften Veränderungen unter UV-Licht deutlich auf.